Faktencheck
Energiewende 2016/2017

Wie weit kann ich mit einem Elektrofahrzeug fahren?

Reichweiten und Alltagsdistanzen im Vergleich


Eines der größten Bedenken in Bezug auf die Nutzung von E-Autos ist: Wie weit komme ich damit? Tatsächlich ist die Reichweite der meisten Elektroautos mit einem vollgeladenen Akku noch deutlich geringer als mit einer Füllung Diesel oder Benzin. Aber die dynamische Entwicklung der Akkus in Sachen höhere Energiedichte, geringere Kosten und damit mehr Reichweite bringt eine deutliche Steigerung mit sich. Ein Trend, der sich fortsetzen wird.

94% aller Autofahrten der österreichischen Bevölkerung sind kürzer als 50 km. Nahezu alle E-Autos am Markt sind in der Lage, diese 50 km zwei- bis fünfmal ohne Nachladen zu bewältigen. Die durchschnittlich pro Tag gefahrene Strecke liegt bei 34 km, in ländlichen Gebieten etwas höher als im urbanen Raum. Kurze Distanzen im Alltag sind meist zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem E-Bike oder – bei entsprechendem Angebot – öffentlichen Verkehrsmitteln gut und umweltverträglich bewältigbar.

Die Reichweite ist im Betrieb von vielen Faktoren abhängig: Unterschiede in der Fahrweise bzw. Geschwindigkeit, Topografie, Witterungsbedingungen (Temperatur, Wind), die Klimaanlagen-Nutzung etc. So steigt etwa der Stromverbrauch von Elektroautos bei höheren Geschwindigkeiten deutlich an. Dies ist auch bei den Standardangaben der Hersteller zu berücksichtigen. Werte des NEFZ-Zyklus (= „Neuer europäischer Fahrzyklus“, seit September 2017 WLTP „Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure“) werden unter Laborbedingungen ermittelt und sind höher als reale Werte. Wenn z.B. für ein E-Auto derzeit 400 km als NEFZReichweite angegeben werden, ist es meist realistisch, 250-300 km anzunehmen.