Faktencheck
Energiewende 2017/2018

Energieeffzienz in Gebäuden schafft wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft und bietet international großes Marktpotenzial

Mythos

Wir können uns in schwachen Konjunkturzeiten weitere Energieeffizienz-Investitionen nicht leisten.

 

Fakten

Gerade jetzt ist es wichtig zu investieren. Durch Investitionen in thermische Sanierung können rund 30.000 Vollzeitbeschäftigungen geschaffen bzw. gesichert werden. Der weltweite Energieeffizienzmarkt im Gebäudebereich gilt als stark wachsender Zukunftsmarkt und wird durch das Paris-Abkommen zusätzlich beflügelt.

ENERGIEEFFIZIENZ-INVESTITIONEN IM GEBÄUDESEKTOR

Weltweite Entwicklung ohne Berücksichtigung zusätzlicher Klimaschutzmaßnahmen

  • Energieeffizienz-Investitionen in Mrd. US$

Quellen: Kalkulation auf Basis Internationale Energieagentur 2015

Thermische Sanierung als Zukunftsmarkt

3%
statt derzeitig 1% jährlicher Sanierungsrate würden
30.000
Arbeitsplätze in Österreich schaffen
 
Aufgrund des hohen Treibhausgaspotenzials des Gebäudesektors ist der globale Trend Richtung energieeffizientem Bauen nach dem Pariser Klimaabkommen nicht mehr aufzuhalten. Die weltweiten Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen in Gebäuden betragen laut Kalkulation der Internationalen Energieagentur für 2014 rund 90 Mrd. US$. Sie sind stark im Wachsen. Bei Orientierung am Zwei-Grad-Ziel sind jährlich rund 200 Mrd. US$ zu erwarten. Immer mehr (auch nichtindustrialisierte) Staaten setzen weltweit auf Energieeffizienzstandards beim Bauen. Jene Staaten und Regionen, die bei nachhaltigem Bauen bereits über Erfahrungen und Know-how aus ihren Heimmärkten verfügen, haben im internationalen Wettbewerb einen Startvorteil. Auch der Effekt für die heimische Wertschöpfung und Beschäftigung ist beträchtlich. Dass finanzielle Anreize zur Gebäudesanierung in Form von Förderprogrammen Multiplikator-Effekte aufweisen, zeigt eine Analyse des Sanierungsschecks des Bundes: 2013 konnten mit 132,2 Mio. Euro an Fördermitteln nachhaltige Investitionen im Wert von 847 Mio. Euro unterstützt werden. Insgesamt wurden allein dadurch 12.715 Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen und 3,6 Mio. Tonnen CO2-Emissionen (auf die Lebensdauer bezogen) eingespart.