Faktencheck
Energiewende 2017/2018

Nachhaltiges Bauen bietet vielfältige Möglichkeiten, auch bei ökologischen Baustoffen

Mythos

Energieeffiziente Materialien sind ökologisch bedenklich. Wir bauen die Müllhalden von morgen. Dämmmaterialien sind ein Brandrisiko.

 

Fakten

Baustoffe beeinflussen, ebenso wie viele andere Materialien, die verschiedensten Umweltbereiche in unterschiedlichem Ausmaß. Recycling bei Dämmmaterialien wie EPS ist notwendig und wird bereits umgesetzt. Die Lebenszyklusbilanz wird dadurch kaum beeinflusst. Dämmstoffe werden – wie andere Baustoffe auch – so hergestellt, dass sie bauaufsichtlich als „schwer entflammbar“ eingestuft werden.

EINSPARUNGSPOTENZIAL

bei Sanierungen


Ausgewählte Richtwerte zeigen das jeweilige Einsparungspotenzial pro Bauteilsanierung. Auch die Sanierung der Kellerdecke und Komfortlüftung haben entsprechendes Potenzial.

Grafik: Symbolische Darstellung auf Basis dena-Studie 2013

Umweltkategorien des Ökoindex

PEI

PRIMÄRENERGIEINHALT
der zur Herstellung eines Produktes erforderliche Gesamtbedarf an (nicht erneuerbaren) energetischen Ressourcen
 

GWP

TREIBHAUSPOTENZIAL
Beitrag zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase

 

AP

VERSÄUERUNGSPOTENZIAL

regional wirksam auf Böden, Wald, Gewässer etc.

Insbesondere der Vollwärmeschutz ist hinsichtlich Lebensdauer und Entsorgung immer wieder mit Skepsis konfrontiert, vor allem das Dämmmaterial. Die Haltbarkeit der Dämmung wird inzwischen auf rund 50 Jahre geschätzt. Eine Wiederverwendung ist aufgrund der Fassadenklebung nach heutigem Stand der Technik möglich, aber aufwändig. Dämmstoffe aus synthetischen und aus organischen/nachwachsenden Rohstoffen werden zumeist thermisch verwertet.
In Sachen Brandschutz sind selbstverständlich unabhängig vom Einsatz des Dämmmaterials sämtliche Vorschriften einzuhalten. Häufig eingesetzte Dämmstoffe werden – wie andere Baustoffe auch – so hergestellt, dass sie bauaufsichtlich als „schwer entflammbar“ eingestuft werden. Die Vielfalt angebotener Dämmmaterialien bietet unterschiedliche Eigenschaften. Bei der Wahl der richtigen Wärmedämmung gibt es mittlerweile eine Vielzahl an ökologischen Möglichkeiten. Naturdämmstoffe wie Flachs, Hanf, Zelluloseflocken, Holzfaserdämmplatten und viele mehr werden dabei immer wichtiger. Zudem sind eine an Nachhaltigkeit orientierte Architektur insbesondere im Neubau und die fachgerechte Planung und Umsetzung Schlüssel zur energie- und damit kostensparenden Gebäudenutzung. Klar ist: Nachhaltigkeit beim Bauen ist mehr als die ausschließliche Orientierung an Energieeffizienz – aber ohne Energieeffizienz gibt es kein nachhaltiges Bauen.